Motorrad-Sicherheitstraining 2017 Drucken E-Mail

Motorrad-Sicherheits-Training zu Saisonbeginn
(Kronau) Selbst für Vielfahrer und Biker, die seit Jahrzehnten mit ihren
Motorrädern auf Deutschlands oder Europas Straßen unterwegs sind, für Neulinge
sowieso, gab es wertvolle Aha-Effekte beim Motorradsicherheits-Training des AMC
Kronau e.V..
AMC-Sportleiter Manfred Philipp und die erfahrenen Instruktoren Markus und
Jürgen hatten ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles, von den
Trainingsteilnehmern mitgestaltetes Programm auf die Beine gestellt.
Nicht das rasante Fahren und Kurvenkratzen standen dabei auf dem Motorrad
Sicherheitszentrum des AMC im Fokus, sondern die sichere Beherrschung der
eigenen Maschine beim Langsamfahren, Rangieren und in engen Passagen.
Wichtige Schwerpunkte stellten das Fahren mit vorausschauender Blickführung
(„Wo man hinschaut, fährt man auch hin!“), die richtige Kurventechnik und das
Üben von diversen Bremsmanövern auf unterschiedlichen Fahrbahnbelägen dar.
Für den Notfall wurde auch das Ausweichen vor plötzlich auftauchenden
Hindernissen trainiert.
Beeindruckt waren die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer von der
Bremswegdemonstration, ob mit oder ohne ABS-Bremsanlage. Wie lange die
Strecke aus Fahrgeschwindigkeiten von 30, 50 und 70 km/h bis zum Stillstand ist,
ließ Respekt aufkommen. Das Bild des jederzeit unerwartet auf der Fahrbahn
auftauchenden Kindes war dabei in vielen Hinterköpfen präsent. Die Maschine am
Ortsschild mit 70 km/h in ein Dorf ausrollen zu lassen oder mit vermeintlich
gemütlichen 50 km/h durch Seitenstraßen zu cruisen, wird mit den nachhaltigen
Eindrücken künftig deutlich seltener, war man sich einig.
Erkenntnisreich war gegen Ende auch das Befahren der Kreisbahn, um sich im
sicheren Schräglagenfahren zu üben. Beobachtet von den anderen Bikern gab es
nämlich wertvolle Tipps zum Optimieren der eigenen Technik.
Abgekämpft, aber im Bewusstsein Wichtiges für die eigene und die
Verkehrssicherheit der übrigen Verkehrsteilnehmer in der Motorradsaison 2017
getan zu haben, nahmen dann am Abend die rund 20 Motorradfahrer auf ihren
Zweirädern wieder den Weg in die heimische Garage unter die Räder.
(inei)
 
Sponsorenbanner
Advertisement